Geschichte: Teil1

So viele Leute behaupten, dass Liebe einem das Gehirn vernebelt, dass Verliebte Schüler immer schlechter werden und das kein Mensch der die Hauptzeit seines Tages damit beschäftigt ist mit einem anderen Körperflüssigkeiten auszutauschen in der Lage ist klar zu denken und sich zu konzentrieren. Aber das ist Blödsinn. Während die unglücklichen, Alleingelassenen jeden Tag vor sich hinversauern und nur ihr Unglück im Sinn haben, ist die schwerste Entscheidung die verliebte am Tag treffen müssen, meist die was sie anziehen sollen. Und auch wenn man die unzähligen vor sich hin kitschenden Turteltäubchen des Öfteren belächelt und hin und wieder neckt ist die traute Zweisamkeit doch ein in der Öffentlichkeit gern gesehenes Klischee, während unglückliche Liebe meist in die Ecke gehockt gelegt geschoben wird....


Völlig entnervt legte ich den Stift bei Seite und lies meine Sozialkundehausaufgabe auf eine lange Reise in die südlichen Gefilde meines Zimmers gehen, wo sie etwas zerknüllt und mitgenommen liegen blieb. Vllt konnte man die vor der 3. Stunde morgen noch bügeln...ich tippte zweimal gelangweilt auf die Maus und öffnete ein neues Textdokument:


16.01.07

~Wenn ich die Folgen geahnt hätte, wäre ich Uhrmacher geworden. (Albert Einstein, 1879-1955)~

Liebenswertes Tagebuch,

Die Welt ist im Wandel bla bla. Wer kam eigentlich auf die Idee, alles und jeden erforschen zu müssen?! Eigenständig denken kann ich schon seit ich aus dem Kindergarten bin, das heißt aber nicht, dass ich das dauernd tun muss. Ich kann auch in 3 unterschiedlichen Oktaven rülpsen, aber seltsamerweise macht dadraus niemand eine Sozialkundehausaufgabe. Heute war Schule mal wieder ganz besonders sinnlos. In Englisch hatten wir eine ,,Diskussionsrunde“ Marke geben sie ihren eigenen Senf/Ketchup/Pfefferminzsoße hinzu, aber erwarten sie nicht, dass der Lehrer das genauso sieht. Nachdem ich zur Lage Englands in Bezug auf Europa geäußert habe, dass es gut ist, dass wenigstens alle Geisteskranken auf einer Insel leben, musste ich nach dem Unterricht noch eine halbe Stunde bleiben und mit meinem Lehrer über intolerantes Verhalten und schlechte Witze reden (ich fand ihn gut). Dadurch hab ich meinen Bus verpasst und bin heim gejoggt (waren ja nur fünf Kilometer. Trotzdem habe ich heute irgendwie das Gefühl, dass uns etwas ganz Großes bevorsteht...



17.01.07

Bisexualität verdoppelt deine Chancen auf ein Samstagabend-Rendezvous. Woody Allen 1935 *

Liebes Tagebuch:

Manchmal machst du im Leben die Erfahrung, dass es Menschen gibt die deinen IQ einfach überschreiten. Wenn mir jemand dauernd zuruft: ,,Lilly so kannst du echt nicht leben. Wach endlich auf!“ werde ich auch nach dem fünften Mal nicht kapieren wie ich aufwachen soll, wenn ich schon lange wach bin. So geschehen im Fall meiner Freundin Mia. Mia ist so was wie Viagra auf Beinen, nur dass sie sich nicht von Opas schlucken lässt. Ansonsten bringt sie alles zwischen 12 und 100 zum Hecheln und Schwanz wedeln. Ich kenne sie jetzt schon seit der 5. Klasse und seitdem hatte sie schon so ziemlich jedes halbwegs männliche Objekt der Schule zwischen den Fingern (und zu großen Teilen auch zwischen den Beinen).Andere Mädchen sammeln ein paar Erfahrungen im Kopf, Mia hat sie im Schrank stehen. Ihr Regal erinnert etwas an die Geheimakten des FBI, aber ich glaube die sind eher ein Witz dagegen, Mia hat über jeden einzelnen ihrer ,,Freunde“ peinlichst genau Protokoll geführt (glaub mir, da stehen Sachen drin die man sich nicht mal traut zu lesen). Heute hat sie mir erzählt, dass sie es endlich geschafft hat alle chronologisch nach Länge und Breite zu ordnen (ich habe ihr nich die Genugtuung gelassen das auf Anhieb zu verstehen). Sie ist schon extrem seltsam. Manchmal glaub ich dass Sex so ist wie ein guter Vollrausch. Man hat ihn, man freut sich, danach geht’s einem übel und man verliert ein paar 1000 Gehirnzellen.Bei Mia glaube ich, dass ihr Kopf inzwischen hauptsächlich mit Sperma gefüllt ist. Heute morgen hat sie sich ein neues Ziel gesucht. Irgendso ein Typ der neu auf der Schule sein muss. Ziemlich durschnittlich, groß, blond, langweilig. Ich halte die Wette mit unserem Freund Tom dass sie ihn in spätestens einer woche hat, sie behauptet sie brauch höchstens 5 Tage. Naja, ich glaube, sie wird sich nie ändern...

PS.: Mein Verdacht hat sich bestätigt. Es ist etwas großes passiert. Ich habe einen großen Schnupfen und eine 5 in Mathe...



18.01.07



~Ein der optischen Wahrnehmung unfähiges, gefiedertes, aber des Fliegens nicht mächtiges Haustier gelangt in den Besitz nicht näher definierter Sämereien. Lösung: Ein blindes Huhn findet auch ein Korn~



Liebes Tagebuch,



Kein Mensch in diesem Universum ist so seltsam, wie mein Freund Tomi. Im krassen Gegenteil zu Mia beschäftigt er sich lieber mit Büchern, als mit dem anderen Geschlecht. Er ist ein wandelndes Basislexikon und hat dazu noch einen Ordnungs- und Sortierungswahn. Kurz gesagt: Könnte man seinen Kopf aufklappen, wären darin wohl um die 100 Aktenordner, farblich und alphabetisch nach Themengebieten sortiert und in sämtlichen Sprache von Straßenslang bis indosuaheli-fachchinesisch ausgearbeitet, zu finden. Das macht es manchmal schwierig überhaupt mit ihm zu reden bzw. klarzukommen. Allein bei unserem Gespräch heute morgen hat er mich genau 20 mal unterbrochen um zu meinem Satz sinnvolle Ergänzungssätze zu formen. Außerdem musste ich heute mittag sämtliche Putzutensilien im Keller verstecken, denn meine perfekt organisierte Unordnung löst in ihm immer Zwangsneurosen aus. Allerdings hat das nicht viel gebracht. Nachdem ich ihn heute mittag ungefähr 10 min allein lassen musste um ans Telefon zu gehen, hatte er, als ich zurück kam mein ganzes Zimmer farblich sortiert und aufgeräumt (er hat sogar meine Bücher in einem exakten 45° Winkel zum Regal ausgerichtet). Außerdem hat er mit meinem besten Pulli den Staub von den Möbel gewischt und vorhin musste ich feststellen, dass er meine Unterwäsche in 7 kleine Stapel aufgeteilt und Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag auf Schildchen geschrieben davor geklebt hat. Genauer gesagt waren es 8 Stapel. Der letzte bestand aus einem Großteil meiner etwas gewagteren Stücke die mir Mia regelmäßig zu Geburtstag, Weihnachten, Ostern und zwischendurch schenkt und die ich eigentlich wenn ich so drüber nachdenke noch nie getragen habe. Davor steht jetzt mit rot: Ungeeignet bis kratzig, habe beim Anziehen außerdem festgestellt, dass du davon leicht Ausschlag bekommen könntest. Preisschilder nicht entfernen und knitterfrei lagern---> Durchaus noch bei ebay versteigerbar...Na dann, im moment steht das Gebot bei 3,50. Ich habe beschlossen für Tom einen neuen Staubwedel zu kaufen und ein Schloss für meine Schublade...



20.01.07

~Falls Sie jemals das Gerücht gehört haben sollten, dass ein männliches Glied unter Kokaineinfluss so hart wird, dass man einen gefrorenen Acker damit umpflügen kann ... das stimmt! (Walter Moers, Schöner Leben mit dem Kleinen Arschloch)~



Liebes Tagebuch,



gestern hatte ich leider keine Zeit dir zu schreiben denn Mia hat mich in die Disco geschleift. Ich erzähle ihr immer wieder dass ich auch daheim sitzen und Bier trinken kann, nur mit dem unterschied,dass es mich dann nicht mein halbes Vermögen kostet, denn tanzen kann ich sowieso nicht. Ich bin also gleich zu den Tischen gepilgert und hab dort die Stellung gehalten. Dabei konnte ich mir einen ziemlich guten Überblick verschaffen. Im Dickicht der Disco gibt es im Wesentlichen 2 Gattungen. Zum einen die kleinen, schwachen Stuhlhockertierchen (unsichtibarikus colaschlürfis) und die Spitze der Nahrungskette, die allgemeinen Tanzbären ( hüpfdohlikus arschwaklikum). Mia gehöhrt definitiv zu zweiterem. Aber unter den Tänzer gibt es wieder verschiedene Typen. Zum einen gibt es die , die die ganze Zeit das selbe machen und das immer auf einer Stelle, weil sie Angst haben sonst mit anderen in Berührung zu kommen. Dann sind da noch die typischen Ich-und-meine-beste-Freundin-Huttel-di-Tuttel-Mäuschen die grundsätzlich zusammen, tanzen, trinken, essen und scheißen gehen. Aber ungeschlagen und somit die absoluten Raubtiere unter den Discourwaldbewohnern sind die Leute, die so tanzen wie Mia. Wenn sie ihren Arsch mal 5 Minuten lang nicht an irgendeinen Schritt presst, dann drückt sie sich eben frontal dagegen und tastet schon mal die ,,Verhältnisse“ ab. Sie hatte schon mehr ,,Kronjuwelen“ in der Hand, als es in China Reis gibt.Ich wollte möglichst schnell weder nach Hause. Das schlimmste ist, dass sie immer ein paar Typen klarmacht um sich an mich ranzuschmeißen.Ich reagiere meist, indem ich einfach garnicht reagiere. Wegen diesem Verhalten hatte ich heute Streit mit Mia. Sie ist der Meinung, ich sollte mich weniger wie der Papst aufführen und einfach nehmen was mir zwischen die Beine kommt...wegen diesem Thema streiten wir uns eigenlich ständig. Ich glaube zwar nicht an den ganzen Große-Liebe-Kuscheln-im Kerzenschein-Kram, aber deshalb muss ich mich ja auch nicht aufführen wie ein Karnickel im Frühling. Bei uns prallen eben einfach manchmal zwei Universen aufeinander...

 

21.1.07 21:19

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen