25.01.07


Schlagfertigkeit ist etwas, worauf man erst 24 Stunden später kommt. (Mark Twain, amerik. Schriftsteller, 1835-1910)

Liebes Tagebuch,



Alles ist verzwickt und problematisch, wenn du mir helfen kannst dann tu es. Wir haben einen Rohrbruch und das halbe Haus steht unter Wasser, außerdem ist die Heizung ausgefallen und es ist erbärmlich kalt. Eigentlich soll ich jetzt vorübergehend zu meiner Oma, aber sie ist verrückt und ihre Katze fällt mich immer an. Mia hat mir angeboten mich aufzunehmen, aber ich glaube hier ist es weniger schlimm. Naja jedenfalls GLAUBTE ich das. Bis ich heute mittag in die Küche schwimmen musste. Ich werde vorrübergehend zu Tom ziehen (er hat mich zwar nicht eingeladen, aber immerhin schuldet er mir einen Gefallen und es ist ja nur für ein paar Tage). Ich werde alles abspeichern und dann abends betteln seinen PC benutzen zu dürfen...immerhin bin ich unaustehlich, wenn ich nicht alles aufschreibe und morgens keinen Tee bekomme. Ich hab ihm eben von seinem Glück erzählt und er ist zumindest einverstanden. Ob er sich nun drüber freut ist eine andere Sache, immerhin wird er auf dem Fußboden schlafen müssen wenn ich erst sein Bett an mich gerissen habe. Dieses Bett ist das absolute Highlight. Es ist von unten indirekt beleuchtet, man kann die Temperatur der Matratze regulieren, es stellt sich perfekt auf die Körperhaltung seines momentanen Besitzers ein, hat eine integrierte Fernbedinung für alle möglichen technischen Geräte und Lichter im Zimmer, es besitzt eine Massagefunktion (nicht was du jetzt denkst!!) und, und, und. Ich glaube man kann sogar damit Pizza backen und China in die Luft jagen. Zumindest ist es wahnsinnig toll und so breit, dass man die ganze Nacht brauch um sich von der einen Kante zur anderen zu rollen. Also dann ich schnapp mir meine (schon gepackten) sieben Sachen und mach mich auf den Weg...man schreibt sich...

25.1.07 22:38, kommentieren

24.01.07



~Man hat mir eine Medaille verliehen weil ich zwei Männer tötete und man hat mich unehrenhaft entlassen weil ich einen liebte. Sergeant Leonard Matlovich 1943 - 1988(Er war amerikanischer Soldat im Vietnam-Krieg)~



Liebes Tagebuch,



Informatik-HÜ 5+, einen Klassenbucheintrag: Lilly hat während des Unterrichts Kekse aus dem Fenster geworfen (Da waren Spatzen auf dem Dach! Spatzen! Klein, fett, plüschig!!) und eine Stunde nachsitzen (auch wegen den Spatzen). Bus verpasst, heim gelaufen, und ja es hat in Strömen geregnet, und Mia die 5 mal angerufen hat. Ja, heute war ein ganz großartiger Tag! Aber abgesehen davon war eigentlich alles ganz normal. Mia hat sich entschieden die Unerfahrenheit ihres neuen Opfers zu Nutzen. Sie meint wenn sie ihn erst an einem gewissen Punkt hat, kann sie ihn trainieren wie einen Hund und ihm z.B. einreden, dass alles unter einer halben Stunde peinlichstes Versagen wäre. Er beglückt sie inzwischen mit Blumen, roten Rosen, mit denen sie aber nicht viel anfangen kann. Deshalb stehen sie jetzt bei mir. Ich mag zwar lieber Lillien aber was solls. Heute mittag hat sich Tom dann zu mir geflüchtet, in die Festung, denn weil Mia mich heute morgen so schrecklich genervt hat, hab ich ihm versprochen sie heute nicht reinzulassen wenn sie vorbeischneit. Aber sie kam auch nicht. Wir haben es uns gemütlich gemacht und einen Film geguckt. Es ist immer wieder lustig mit Tom Filme zu gucken weil er dauernd versucht die Charaktere zu analysieren. Solange bis man ihm mit einem Kissen, einem Buch oder irgendeinem anderen Gegenstand eins überzieht. Er hat sogar heiße Schokolade gemacht, so dankbar war er für sein Flüchtlingsasyl. Mir ist aufgefallen, dass sie bei ihm irgendwie besser schmeckt als heiße Schokolade das unter normalen Umständen tut. Allerdings weiß ich nicht warum...ich hoffe nur, er mischt nicht wieder irgendwelche Chemikalien rein, so wie damals als ich drei Wochen lang Pickel am Ar....einem bestimmten Körperteil hatte, weil er mich als Versuchskaninchen benutzt und irgendine undefinierbare Flüssigkeit in meine Limo gemischt hatte...Ich beobachte mich schon den ganzen Tag, aber bis jetzt scheint noch alles okay zu sein...naja, ich sollte vllt mal Hausaufgaben machen...noch eine 5 kann ich mir nicht leisten...

1 Kommentar 24.1.07 21:47, kommentieren

23.01.07

~Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in einer Garage steht. (Albert Schweitzer, dt. Theologe, Mediziner & Phil., 1875-1965)~

Liebes Tagebuch,



Mia hält ihr Fitness- und Entschlakungsprogramm bis jetzt sehr gut durch. Sie war gestern etwa 2 Stunden laufen und hat sich die ganzen letzten Tage nur von Rohkost ernährt. Gestern abend war sie dann noch bei mir. Das hat sich dann leider so lang gezogen, dass ich nicht mehr zum schreiben kam. Anscheinend scheint ihr Plan den neuen Typen rumzubekommen langsam Früchte zu tragen. Er klebt den ganzen Tag an ihr und sie sind heute ins Kino gegangen. Mia musste mich danach natürlich gleich wieder anrufen...allerdings war das Gespräch ziemlich interessant, da sie zum ersten Mal in ihrem ganzen Leben (außer letzen Sommer als ich ihr ein kaputtes Kondom in den Mülleimer im Bad gelegt hatte) keine Worte fand. Nach 5 Minuten hatte sie das Problem abe überwunden. Anscheinend war das Date ziemlich langweilig gewesen (das hieß bei Mia: Kein Geknutsche, Gefummel, oder Austausch von Körperflüssigkeiten), bis auf ein sanftes Händchenhalten wäre nichts gelaufen. Allerdings war es wohl eher eine notgedrungene Zärtlichkeit, da Mia berichtete er hätte ihre Hand genommen als sie grade von seinem Knie Rictung Jackpot gewandert wäre...Alles in allem war das ja noch relativ unspektakulär, bis er ihr in einem schwachen Moment liebevoller Gehirnlosigkeit gestanden hat, dass er noch Jungfrau ist (oder heißt das Jungmann? Jüngling?). Naja, zumindest war und ist Mias Gehirn bis dato komplett damit überfordert, dass ein Junge von 17 Jahren auch ein Gehirn besitzt, dass nicht in der unmittelbaren Nachbarschaft seiner Blase liegt. D.h. Im Klartext, dass Mia der Meinung ist, jeder normale Mann in diesem Alter sollte eine lebende Samenbank repräsentieren. Bei mir hat sie es inzwischen aufgegeben, sie meint, ich wär entweder unterentwickelt, in Wirklichkeit keine Frau sondern ein Alien oder einfach nur abnormal. Tom hat langsam die Nase voll und überlegt sein Telefon einfach abzuschalten (der Arme hatte jetzt seit zig Nächten keinen anständigen Schlaf mehr, weil ich jetzt Ohrstöpsel benutze und Mia jetzt immer bei ihm anruft, wenn ich sie zufällig mal nicht höre). Aber ihre neue Eroberung scheint wirklich spannend zu werden, auf jeden Fall sollte man das mal im Auge behalten...

23.1.07 23:04, kommentieren

Eintrag heute

So, hier der Eintrag im Tagebuch für heute:

 

~Unter Intuition versteht man die Fähigkeit gewisser Leute, eine Lage in Sekundenschnelle falsch zu beurteilen. (Friedrich Dürrenmatt, schweiz. Schriftsteller 1921-1990)~

Liebes Tagebuch,



Die Welt ist ein Irrenhaus. Und mein Leben ist die geschlossene Anstalt davon. Mia hat mich heute morgen, oder eher heute nacht, um 4 Uhr angerufen, um mir zu sagen, dass sie zu fett ist. Sie hatte eine Konferenzschaltung zu Tom und mir hergestellt und die ganze Zeit darüber gelabbert, dass sie endlich abnehmen muss. Es klingt zwar ziemlich seltsam, aber ich glaube Tom ist nach 5 Minuten eingeschlafen ohne überhaupt irgendetwas mega intelligentes gesagt zu haben. Zumindest drang danach die ganze Zeit ein leichtes Schnarchgeräusch durch den Hörer. Mia hat das anscheinend nicht bemerkt zumindest hat sie solange über Diätpläne und Work-Out-Training gesprochen bis mir der Kragen geplatzt ist und ich gemeint habe, wenn sie noch mehr abnimmt würde sie eh von einer Brise erfasst und weggeweht werden. Daraufhin hat sie mir dann vorgehalten ich müsste auch nicht denken, dass ich bei meinem Süßigkeitenwahn noch lange so schön schlank bleiben würde, wo ich mich doch nie bewege und überhaupt. Das ging dann immer so weiter . Im Hintergrund konnte ich immernoch Toms leises Schnarchen hören, hin und wieder murmelte er etwas, was wie instabile Molekularstruktur klang. Zumindest wurde ich davon schließlich so müde dass ich einfach wegnickte, aber noch grade so mit letzter Kraft auf den ,,Auflegen-Knopf“ drückte. Heute hat sie auch den ganzen Tag von nichts anderem geredet. Wir wollten zusammen spazieren gehen und einen Happen essen. Sie wollte dann im Park anhalten und hatte für jeden von uns einen Müsliriegel dabei...allerdings mit Schokoüberzug...Es ist schon seltsam...ich glube 99,9999...% aller Mädchen auf meiner Schule wollen dünner sein, aber nicht mal 1% will schlauer sein. Denn eigentlich haben die meisten nicht sonderlich viel Gehirn, sind aber dünn wie ein Buch über gute holländische Fussballspieler. Der Forschung machen wir es ja so oder so nicht recht...entweder sagt Pisa wir wären zu dumm oder das Ernährungsinstitut wir wären zu fett..am besten natürlich immer alles auf einmal...


 

21.1.07 22:37, kommentieren

Geschichte: Teil1

So viele Leute behaupten, dass Liebe einem das Gehirn vernebelt, dass Verliebte Schüler immer schlechter werden und das kein Mensch der die Hauptzeit seines Tages damit beschäftigt ist mit einem anderen Körperflüssigkeiten auszutauschen in der Lage ist klar zu denken und sich zu konzentrieren. Aber das ist Blödsinn. Während die unglücklichen, Alleingelassenen jeden Tag vor sich hinversauern und nur ihr Unglück im Sinn haben, ist die schwerste Entscheidung die verliebte am Tag treffen müssen, meist die was sie anziehen sollen. Und auch wenn man die unzähligen vor sich hin kitschenden Turteltäubchen des Öfteren belächelt und hin und wieder neckt ist die traute Zweisamkeit doch ein in der Öffentlichkeit gern gesehenes Klischee, während unglückliche Liebe meist in die Ecke gehockt gelegt geschoben wird....


Völlig entnervt legte ich den Stift bei Seite und lies meine Sozialkundehausaufgabe auf eine lange Reise in die südlichen Gefilde meines Zimmers gehen, wo sie etwas zerknüllt und mitgenommen liegen blieb. Vllt konnte man die vor der 3. Stunde morgen noch bügeln...ich tippte zweimal gelangweilt auf die Maus und öffnete ein neues Textdokument:


16.01.07

~Wenn ich die Folgen geahnt hätte, wäre ich Uhrmacher geworden. (Albert Einstein, 1879-1955)~

Liebenswertes Tagebuch,

Die Welt ist im Wandel bla bla. Wer kam eigentlich auf die Idee, alles und jeden erforschen zu müssen?! Eigenständig denken kann ich schon seit ich aus dem Kindergarten bin, das heißt aber nicht, dass ich das dauernd tun muss. Ich kann auch in 3 unterschiedlichen Oktaven rülpsen, aber seltsamerweise macht dadraus niemand eine Sozialkundehausaufgabe. Heute war Schule mal wieder ganz besonders sinnlos. In Englisch hatten wir eine ,,Diskussionsrunde“ Marke geben sie ihren eigenen Senf/Ketchup/Pfefferminzsoße hinzu, aber erwarten sie nicht, dass der Lehrer das genauso sieht. Nachdem ich zur Lage Englands in Bezug auf Europa geäußert habe, dass es gut ist, dass wenigstens alle Geisteskranken auf einer Insel leben, musste ich nach dem Unterricht noch eine halbe Stunde bleiben und mit meinem Lehrer über intolerantes Verhalten und schlechte Witze reden (ich fand ihn gut). Dadurch hab ich meinen Bus verpasst und bin heim gejoggt (waren ja nur fünf Kilometer. Trotzdem habe ich heute irgendwie das Gefühl, dass uns etwas ganz Großes bevorsteht...



17.01.07

Bisexualität verdoppelt deine Chancen auf ein Samstagabend-Rendezvous. Woody Allen 1935 *

Liebes Tagebuch:

Manchmal machst du im Leben die Erfahrung, dass es Menschen gibt die deinen IQ einfach überschreiten. Wenn mir jemand dauernd zuruft: ,,Lilly so kannst du echt nicht leben. Wach endlich auf!“ werde ich auch nach dem fünften Mal nicht kapieren wie ich aufwachen soll, wenn ich schon lange wach bin. So geschehen im Fall meiner Freundin Mia. Mia ist so was wie Viagra auf Beinen, nur dass sie sich nicht von Opas schlucken lässt. Ansonsten bringt sie alles zwischen 12 und 100 zum Hecheln und Schwanz wedeln. Ich kenne sie jetzt schon seit der 5. Klasse und seitdem hatte sie schon so ziemlich jedes halbwegs männliche Objekt der Schule zwischen den Fingern (und zu großen Teilen auch zwischen den Beinen).Andere Mädchen sammeln ein paar Erfahrungen im Kopf, Mia hat sie im Schrank stehen. Ihr Regal erinnert etwas an die Geheimakten des FBI, aber ich glaube die sind eher ein Witz dagegen, Mia hat über jeden einzelnen ihrer ,,Freunde“ peinlichst genau Protokoll geführt (glaub mir, da stehen Sachen drin die man sich nicht mal traut zu lesen). Heute hat sie mir erzählt, dass sie es endlich geschafft hat alle chronologisch nach Länge und Breite zu ordnen (ich habe ihr nich die Genugtuung gelassen das auf Anhieb zu verstehen). Sie ist schon extrem seltsam. Manchmal glaub ich dass Sex so ist wie ein guter Vollrausch. Man hat ihn, man freut sich, danach geht’s einem übel und man verliert ein paar 1000 Gehirnzellen.Bei Mia glaube ich, dass ihr Kopf inzwischen hauptsächlich mit Sperma gefüllt ist. Heute morgen hat sie sich ein neues Ziel gesucht. Irgendso ein Typ der neu auf der Schule sein muss. Ziemlich durschnittlich, groß, blond, langweilig. Ich halte die Wette mit unserem Freund Tom dass sie ihn in spätestens einer woche hat, sie behauptet sie brauch höchstens 5 Tage. Naja, ich glaube, sie wird sich nie ändern...

PS.: Mein Verdacht hat sich bestätigt. Es ist etwas großes passiert. Ich habe einen großen Schnupfen und eine 5 in Mathe...



18.01.07



~Ein der optischen Wahrnehmung unfähiges, gefiedertes, aber des Fliegens nicht mächtiges Haustier gelangt in den Besitz nicht näher definierter Sämereien. Lösung: Ein blindes Huhn findet auch ein Korn~



Liebes Tagebuch,



Kein Mensch in diesem Universum ist so seltsam, wie mein Freund Tomi. Im krassen Gegenteil zu Mia beschäftigt er sich lieber mit Büchern, als mit dem anderen Geschlecht. Er ist ein wandelndes Basislexikon und hat dazu noch einen Ordnungs- und Sortierungswahn. Kurz gesagt: Könnte man seinen Kopf aufklappen, wären darin wohl um die 100 Aktenordner, farblich und alphabetisch nach Themengebieten sortiert und in sämtlichen Sprache von Straßenslang bis indosuaheli-fachchinesisch ausgearbeitet, zu finden. Das macht es manchmal schwierig überhaupt mit ihm zu reden bzw. klarzukommen. Allein bei unserem Gespräch heute morgen hat er mich genau 20 mal unterbrochen um zu meinem Satz sinnvolle Ergänzungssätze zu formen. Außerdem musste ich heute mittag sämtliche Putzutensilien im Keller verstecken, denn meine perfekt organisierte Unordnung löst in ihm immer Zwangsneurosen aus. Allerdings hat das nicht viel gebracht. Nachdem ich ihn heute mittag ungefähr 10 min allein lassen musste um ans Telefon zu gehen, hatte er, als ich zurück kam mein ganzes Zimmer farblich sortiert und aufgeräumt (er hat sogar meine Bücher in einem exakten 45° Winkel zum Regal ausgerichtet). Außerdem hat er mit meinem besten Pulli den Staub von den Möbel gewischt und vorhin musste ich feststellen, dass er meine Unterwäsche in 7 kleine Stapel aufgeteilt und Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag auf Schildchen geschrieben davor geklebt hat. Genauer gesagt waren es 8 Stapel. Der letzte bestand aus einem Großteil meiner etwas gewagteren Stücke die mir Mia regelmäßig zu Geburtstag, Weihnachten, Ostern und zwischendurch schenkt und die ich eigentlich wenn ich so drüber nachdenke noch nie getragen habe. Davor steht jetzt mit rot: Ungeeignet bis kratzig, habe beim Anziehen außerdem festgestellt, dass du davon leicht Ausschlag bekommen könntest. Preisschilder nicht entfernen und knitterfrei lagern---> Durchaus noch bei ebay versteigerbar...Na dann, im moment steht das Gebot bei 3,50. Ich habe beschlossen für Tom einen neuen Staubwedel zu kaufen und ein Schloss für meine Schublade...



20.01.07

~Falls Sie jemals das Gerücht gehört haben sollten, dass ein männliches Glied unter Kokaineinfluss so hart wird, dass man einen gefrorenen Acker damit umpflügen kann ... das stimmt! (Walter Moers, Schöner Leben mit dem Kleinen Arschloch)~



Liebes Tagebuch,



gestern hatte ich leider keine Zeit dir zu schreiben denn Mia hat mich in die Disco geschleift. Ich erzähle ihr immer wieder dass ich auch daheim sitzen und Bier trinken kann, nur mit dem unterschied,dass es mich dann nicht mein halbes Vermögen kostet, denn tanzen kann ich sowieso nicht. Ich bin also gleich zu den Tischen gepilgert und hab dort die Stellung gehalten. Dabei konnte ich mir einen ziemlich guten Überblick verschaffen. Im Dickicht der Disco gibt es im Wesentlichen 2 Gattungen. Zum einen die kleinen, schwachen Stuhlhockertierchen (unsichtibarikus colaschlürfis) und die Spitze der Nahrungskette, die allgemeinen Tanzbären ( hüpfdohlikus arschwaklikum). Mia gehöhrt definitiv zu zweiterem. Aber unter den Tänzer gibt es wieder verschiedene Typen. Zum einen gibt es die , die die ganze Zeit das selbe machen und das immer auf einer Stelle, weil sie Angst haben sonst mit anderen in Berührung zu kommen. Dann sind da noch die typischen Ich-und-meine-beste-Freundin-Huttel-di-Tuttel-Mäuschen die grundsätzlich zusammen, tanzen, trinken, essen und scheißen gehen. Aber ungeschlagen und somit die absoluten Raubtiere unter den Discourwaldbewohnern sind die Leute, die so tanzen wie Mia. Wenn sie ihren Arsch mal 5 Minuten lang nicht an irgendeinen Schritt presst, dann drückt sie sich eben frontal dagegen und tastet schon mal die ,,Verhältnisse“ ab. Sie hatte schon mehr ,,Kronjuwelen“ in der Hand, als es in China Reis gibt.Ich wollte möglichst schnell weder nach Hause. Das schlimmste ist, dass sie immer ein paar Typen klarmacht um sich an mich ranzuschmeißen.Ich reagiere meist, indem ich einfach garnicht reagiere. Wegen diesem Verhalten hatte ich heute Streit mit Mia. Sie ist der Meinung, ich sollte mich weniger wie der Papst aufführen und einfach nehmen was mir zwischen die Beine kommt...wegen diesem Thema streiten wir uns eigenlich ständig. Ich glaube zwar nicht an den ganzen Große-Liebe-Kuscheln-im Kerzenschein-Kram, aber deshalb muss ich mich ja auch nicht aufführen wie ein Karnickel im Frühling. Bei uns prallen eben einfach manchmal zwei Universen aufeinander...

 

21.1.07 21:19, kommentieren